Outdoordreams

Frank.Sch

Frank.Sch

Dienstag, 23 Dezember 2008 18:37

Für Auslandsreisende einige Neuerungen

Europa(red) (adac) Mit dem Jahreswechsel gibt es für Auslandsreisende einige Neuerungen zu beachten, damit im Urlaub keine Überraschungen warten. Reisende in die Slowakei haben es durch die dortige Euro-Einführung ab dem 1. Januar 2009 deutlich leichter. Der Umtausch in die Landeswährung entfällt und auch Wechselkursverluste müssen nicht mehr in Kauf genommen werden. Slowakei-Urlauber, die noch die alte Landeswährung zu Hause haben, sollten laut ADAC diese rechtzeitig umtauschen, bei deutschen Banken ist dies nur bis 31. Dezember 2008 möglich. Auch in der Türkei gibt es 2009 neue Geldscheine und Münzen. Die neue Türkische Lira bleibt im Wert gleich und entspricht rund 52 Cent.

Neben der Währung ändern sich 2009 in der Slowakei auch einige Verkehrsregeln. Die bisherige Verpflichtung, während der Winterzeit von Mitte Oktober bis Mitte März tagsüber mit Licht zu fahren, wird auf eine Ganzjahreslichtpflicht ausgeweitet. Lichtmuffeln droht dann ein Bußgeld von bis zu 135 Euro. Ab dem 1. Februar ändern sich unter anderem noch folgende Verkehrsbestimmungen: Innerhalb geschlossener Ortschaften darf dann statt 60 km/h nur noch 50 km/h gefahren werden. Auf Stadtautobahnen wird das Tempolimit von 80 km/h auf 90 km/h angehoben. Mobiltelefonieren am Steuer wird verboten und mit einer Geldbuße von 135 Euro bestraft.

Für Autoreisende nach Slowenien ist auch für das neue Jahr noch keine Kurzzeit-Vignette in Sicht. Nach Angaben des slowenischen Verkehrsministers ist mit Vorschlägen für eine neue Staffelung der Vignetten nicht vor Mitte 2009 zu rechnen. Bisher stehen Autofahrern nur eine Halbjahres- und eine Jahresvignette zum Preis von 35 beziehungsweise 55 Euro zur Auswahl.

Deutsche Urlauber dürfen ab dem neuen Jahr aus Polen, der Slowakei und Ungarn statt bisher 200 Zigaretten 800 Stück zollfrei einführen. Damit endet für diese Länder die Übergangsregelung, die seit ihrem Beitritt zur Europäischen Union galt. Für die EU-Staaten Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen und Rumänien bleibt die Einfuhr auf 200 Stück beschränkt.

Dienstag, 23 Dezember 2008 18:23

Knaus Tabbert kurz vor der Rettung

KnausDie Finanzsituation von Knaus Tabbert - Wohnwagen- und Wohnmobilhersteller in Jandelsbrunn - scheint gelöst zu sein:

Nach fünfstündigen Verhandlungen in Landshut erklärte Rechtsanwalt Friedrich Schindele im Bayerischen Rundfunk: Man sei kurz vor dem Ziel.Die Banken haben wohl grundsätzlich signalisiert, die fehlenden sechs Millionen Euro zur Rettung des Wohnwagenherstellers bereit zu stellen. Es sind aber noch keine Unterschriften unter das Rettungspaket erfolgt.

Sonntag, 23 November 2008 14:20

Sea Deutschland ist umgezogen

sea-groupSEA Deutschland ist umgezogen, von Warendorf ging es nach Isny im Allgäu.

Adresse: SEA-Deutschland

Leutkircher Str. 18
88316 Isny
Tel:07562/9765840
Samstag, 11 Oktober 2008 18:10

Rettungsplan für Knaus Tabbert gescheitert

Der Freizeitfahrzeug-Hersteller Knaus Tabbert ist pleite. Das Unternehmen teilte heute (Donnerstag, 9. Oktober 2008) in Jandelsbrunn mit, die Verhandlungen mit Banken in der vergangenen Woche seien gescheitert. Das Unternehmen habe daher den Insolvenzantrag stellen müssen.

Von der Insolvenz des größten deutschen Wohnmobil- und Wohnwagenbauer Knaus Tabbert sind insgesamt rund 1500 überwiegend im Inland beschäftigte Mitarbeiter betroffen. Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller (CSU) erklärte dazu, dass der Freistaat eine Rettungsbürgschaft für das Unternehmen angeboten habe. Dies habe die Insolvenz aber nicht verhindern können. Nun gehe es darum, den Fortbestand des Wohnmobilherstellers zu sichern, sagte Müller.

Mittwoch, 24 September 2008 00:00

Wohltätigkeits-Programm bei Bürstner

Zum 50.Geburtstag startet Bürstner ein Wohltätigkeits-Programm/ Campingurlaub für Waisen soll Kindern ein Lächeln schenken

„Mit der Aktion ‚Gemeinsam Kindern ein Lächeln schenken’ möchten wir ein Zeichen in der Branche setzen und sie zur Nachahmung empfehlen“, so Geschäftsführer Klaus Peter Bolz. „Denn es ist an der Zeit, dass wir unseren Bürstner-Wohlfühlgedanken auch hilfsbedürftigen Kindern näher bringen. Wir sind sicher, dass dies eine sehr positive Wirkung auf die Entwicklung des Verantwortungsbewusstseins und des Gemeinschaftsgefühls unserer Gesellschaft gegenüber diesen jungen Menschen haben wird, was nur willkommen sein kann.“

Bürstner initiiert die Aktion und übernimmt aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums die Schirmherrschaft dieser in der Caravaning-Branche beispiellosen Wohltätigkeitsaktion. Bürstner steht hierbei in enger Zusammenarbeit mit den Trägern vieler jugendpädagogischer Einrichtungen in Deutschland.

„Die Gestaltung des Ferienprogramms stellt sich normalerweise für die Verantwortlichen als äußerst schwierig dar. Vornehmlich fehlt es an finanziellen Mitteln, die Kinder und Jugendlichen in die Ferien zu schicken“, so ein Vertreter der Caritas. Durch die Unterstützung vieler Bürstner Fachhändler, die Reisemobile oder Caravans aus deren Vermietflotte zur Verfügung stellen, ist es nach aktuellem Stand jedoch möglich, rund 200 Kinder und Jugendliche für eine Woche in die Ferien zu schicken.

Die Aktion ist für die Herbstferien 2008 vorgesehen. Dann werden die jungen Camper in familientauglichen Freizeitfahrzeugen mit mindestens vier Schlafplätzen unvergessliche Tage verbringen. Betreuer der Kinder- und Jugendpädagogischen Einrichtungen begleiten die Kinder. Ob sie auf einen Campingplatz ans Meer oder in die Berge fahren, bleibt einzig ihnen überlassen. Natürlich geben die Bürstner Fachhändler gerne Tipps und Informationen.

Bürstner erstattet den Handelsbetrieben einen Teil der Kosten für die Ausfallzeiten der Fahrzeuge, wobei mancher Händler gänzlich auf einen finanziellen Ausgleich verzichtet und so seine Solidarität und Unterstützung für dieses einmalige Projekt signalisiert. Darüber hinaus übernimmt Bürstner die Treibstoff- und Verpflegungskosten. Um am Urlaubsort das ein oder andere unternehmen zu können, erhält jeder Mitreisende ein Taschengeld.

Ziel der Aktion ist es, die für ein großes Jubiläum üblichen Aufwendungen in andere Bahnen zu lenken. „Wir wollen in unserem Jubiläumsjahr auf große Kundentreffen oder ähnliches verzichten und statt dessen an jene jungen Menschen denken, mit denen es das Schicksal nicht so gut gemeint hat“, erklärt Klaus Peter Bolz, Mitglied der Geschäftsleitung bei Bürstner.

Abdruck honorarfrei, wir bitten um zwei Belegexemplare.

Abdruck honorarfrei, wir bitten um zwei Belegexemplare.

Ihr Ansprechpartner:

Bürstner GmbH
Wilfried Leupolz
Center Manager
Elsässer Str. 80
D-77694 Kehl/Neumühl
Telefon: 07851 – 85251
Mobil: 0171 – 3391332
Email: leupolz@buerstner.com

Dienstag, 07 Oktober 2008 11:36

LUPO 2008 für Dethleffs

LupoDeutscher Caravaning Handels-Verband e.V. (DCHV) zeichnet Dethleffs für seine innovativen Fahrzeugstudien mit dem LUPO aus

Am 30. August 2008 wurde Dethleffs mit dem Lieferanten- und Partnerschafts-Oskar (LUPO) des DCHV ausgezeichnet. Die begehrte Ehrung erhielt das traditionsreiche Allgäuer Unternehmen  in der Kategorie „Hersteller“ für seine innovativen Fahrzeugstudien. „Speziell Kundenentwicklungsprojekte wie das Frauenmobil „Femotion“, das BestAger Mobil oder jüngst der Familien-Caravan finden regelmäßig die Aufmerksamkeit der Medien und somit den Weg in das Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit“, unterstrich DCHV Geschäftsführer Oliver Waidelich in seiner Laudatio. „Mit der konsequenten Fortführung der Kunden-Entwicklungsprojekte und der Übernahme der Ergebnisse in die Serienproduktion präsentiert Dethleffs sich selbst und Caravaning insgesamt glaubwürdig als innovativ, modern und kundenorientiert. Von der so initiierten positiven Wahrnehmung des Themas Caravaning in der Öffentlichkeit profitiert letztlich die gesamte Branche.“

Dethleffs Geschäftsführer Thomas Fritz zeigte sich hocherfreut: „Kunden-Entwicklungsprojekte sind ein zentraler Bestandteil unserer Entwicklungsarbeit. Den reichen Erfahrungsschatz unserer KundenLupo zu nutzen und damit echte Kun-denorientierung zu beweisen, ist Teil unseres Erfolgs. Schön, dass wir dafür auch noch solch hervorragende Auszeichnungen erhalten!“

Mit dem LUPO belohnt der DCHV jedes Jahr die gemeinsamen Bemühungen von Herstellern, Händlern und anderen Partnern um einen prosperierenden Caravaning Markt. Er wird Unternehmen und Organisationen sowie Personen verliehen, die sich besonders partnerschaftlich und zuverlässig gegenüber dem Handel verhalten und für das Caravaning herausragende Leistungen erbringen.

Mittwoch, 27 August 2008 00:00

LEDs erobern das Wohnmobil

hella
Beleuchtung für Caravan und Wohnmobil

Hella präsentiert umweltfreundliche und leistungsfähige Beleuchtung für Caravan und Wohnmobil auf dem Caravan-Salon 2008

Lippstadt/Düsseldorf, im August 2008. Außen- und Innenbeleuchtung mit sparsamen, aber hoch leistungsfähigen LEDs präsentiert Hella auf dem Caravan-Salon 2008, der vom 29. August bis 7. September in Düsseldorf stattfindet. Auf dem Stand A.03 in Halle 13 präsentieren die Licht- und Elektronik-Spezialisten unter anderem das derzeit umfassendste Nachrüstprogramm universeller Tagfahrleuchten in verschiedenen Bauformen. Neu ist die stabförmige LEDayLine. Fünf Hochleistungs-LEDs strahlen ihr Licht indirekt von unten in fünf Einzelreflektoren, die es nach vorn abstrahlen. Die nur 28 Millimeter hohe und 220 Millimeter breite Leuchte sorgt für ein markantes, unverwechselbares Frontdesign. Im 12-Volt-Bordnetz kommt die LEDayLine mit nur 7 Watt Leistungsaufnahme aus, ein Mehrverbrauch ist damit so gut wie nicht messbar. Bei einer Betriebsdauer von etwa 10.000 Stunden halten LEDs ein Fahrzeugleben lang. Bereits kurz nach der Markteinführung ist die LEDayLine für hervorragendes Design ausgezeichnet worden und erhielt im Juli 2008 den renommierten „Caravaning design award: innovations for new mobility“.
Eine komplette Neuentwicklung ist die Heckleuchte „Caraluna Modular“, mit der sich die Heckpartien der Wohnmobile und Caravans individuell nach den Vorstellungen der Fahrzeughersteller gestalten lassen. Eine Besonderheit der vertikal montierten Leuchte liegt darin, dass die Reflektoren hinter der Lichtscheibe modular aufgebaut sind. Außerdem kann die Anordnung der steckbaren Module für die verschiedenen Signalfunktionen in der Leuchte im Rahmen der Vorschriften kundenspezifisch angepasst werden. Ein weiterer Vorteil: die optisch nicht wirksamen, dekorativen Bereiche der Abschlussscheibe lassen sich den Farbwünschen des

Fahrzeugherstellers anpassen. Die „Caraluna Modular“ wird zunächst mit Glühlampentechnik zu haben sein, kann aber aufgrund der modular aufgebauten und austauschbaren Reflektoren auch mit LEDs als Lichtquellen aufgebaut werden. Daran wird bei Hella bereits gearbeitet.
Weitere Höhepunkte auf dem Caravan-Salon 2008 sind die 90 Millimeter-Scheinwerfermodul-Reihen „Premium“ und „Performance“. Neben Xenon-, Bi-Xenon-, Halogen- und Bi-Halogen-Modulen gehört auch das Abbiegelicht-Modul „DynaView Evo 2“ für sicheres Durchfahren enger Kurven und optimales Manövrieren auf dunklen Stellplätzen dazu. Außerdem zeigt Hella das umfangreiche Programm leistungsfähiger, sparsamer LED-Innenleuchten sowie das nachrüstbare Rückfahrkamerasystem RVS-1 für sicheres Rangieren unübersichtlicher Wohnmobile und Caravans.

Dienstag, 29 April 2008 00:00

Verkauf auf hohem Niveau

hymer_jubilaeum_50_jahre_foto_1.jpg
Hymer-Jubiläumsfeier
Am 25. April 2008 wurde im Beisein von zahlreichen Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft, Medien sowie dem Hause Hymer die neue Verkaufsniederlassung der Hymer AG in Bad Waldsee offiziell eröffnet.

Mit einem Investitionsvolumen von circa sechs Millionen Euro wurden binnen sieben Monaten circa 6.000 Tonnen Beton, 170 Tonnen Stahl und 1.200 Quadrat-meter Glas verbaut und ein architektonisch beeindruckender, zehn Meter hohes sowie 140 Meter langes Gebäude errichtet, das mit seiner ovalen Form, der edlen Aluminiumhaut und seinen imposanten Glasfronten auffällt.

hymermobil_b-klasse0001.jpg
Hymermobil B-Klasse

Ende Mai 2008 ist bei Hymer in Bad Waldsee die 50.000ste Hymermobil B-Klasse
vom Band gerollt. Dabei handelte es sich um ein Hymermobil B 614 CL ExclusiveLine. Passend zum Anlass strahlte das Jubiläumsmodell mit der Außenlackierung in Metallic Champagner. Auch die Innenausstattung wird dem Jubiläum gerecht, denn gerade diese Baureihe verfügt über eine Vielzahl an Sonderausstattungen, die zu einem besonders günstigen Preis im Rahmen eines Pakets angeboten werden.

Dabei glänzt das Hymermobil B 614 CL ExclusiveLine neben der Außenlackierung
mit exklusiven Designabklebungen zusätzlich innen mit der Stilwelt Almeria, einer
L-Sitzgruppe im Bug, hoch gesetztem Doppel-Querbett im Heck mit darunter liegender Garage und mit höhenverstellbaren Aguti-Loungesitzen. Die moderne Küche wird durch einen 150 Liter Kühlschrank aufgewertet. Außerdem verfügt diese Sondermodellreihe über Radio-/TV-Vorbereitung mit Lautsprechern und entsprechender Verkabelung inklusive TFT-Halter mit 19-Zoll-Flachbildschirm. Ein DVD-Player sowie eine Satellitenanlage Samy Vision 64 ergänzen das Angebot im Unterhaltungsbereich. Viele weitere Details runden die Exklusivausstattung dieses Jubiläumsmodels ab.

Donnerstag, 28 August 2008 23:38

Carado präsentiert Erfolgsbilanz

Carado
Carado präsentiert Erfolgsbilanz
Die Produktions- und Verkaufsbilanz der Carado-Caravans und -Reisemobile haben die Erwartungen der Verantwortlichen deutlich übertroffen: Laut Vertriebsleiter Thomas Gross ist das Produkt- und Marketingkonzept von Carado voll aufgegangen. Die Kunden sind begeistert von den preiswerten Reisemobilen und Caravans mit dem Qualitätsmerkmal „made in Germany“. Das Preis-Leistungs-Verhältnis und die umfassende Ausstattung, die alle grundlegenden Ansprüche an Funktionalität, Komfort und Design erfüllen, haben viele Kunden überzeugt.

Seit dem Produktionsstart im Dezember 2006 verlassen bis zum 31. August 2008 über 2.000 Freizeitfahrzeuge, davon ein Drittel Caravans und zwei Drittel Reisemobile, der Marke Carado das Capron-Werk. Dabei ist zu berücksichtigen, dass zum Anlauf die Stückzahl gering gehalten wurde, um für die neue Fertigung eine hohe Produktionsqualität zu gewährleisten. Die knapp 170 Mitarbeiter, die in dem circa 24.000 Quadratmeter großen Werk in Neustadt (bei Dresden) beschäftigt sind, haben bereits im Laufe des ersten Rumpfjahres vorbildliche Leistungen erbracht. Die Anlaufzeiten bis zum reibungslosen Produktionsablauf wurden weit unterschritten. Die Fertigungsproduktivität pendelte sich sehr schnell auf hohem Niveau ein und der Qualitätsstandard wurde von Anfang an zum Markenzeichen der Carado-Freizeitfahrzeuge.

Seite 24 von 32